Der Light for Sight Partner Prof. J. Bradley Randleman vom USC Roski Eye Institute in Los Angeles hat vor wenigen Tagen James Caffrey, einen Olympia-Teilnehmer der Spezial-Olympiade mit Keratokonus, behandelt. Unglücklicherweise kommt es häufig vor, dass Menschen mit Down-Syndrom sich nicht über eine schlechte Sehkraft beklagen. Dies entweder, weil sie dies nicht aktiv bemerken, oder weil sie die Sehminderung nicht gut genug kommunizieren können. Obwohl James Eltern, Joanne und Kevin, noch nie von der Krankheit Keratokonus gehört haben, haben sie die Frühzeichen der Erkrankung korrekt wahrgenommen und James die Behandlung ermöglicht.

 

„James ist ein guter Leser und er hat immer aktiv Sport betrieben, so dass wir davon ausgingen, dass seine Sehkraft gut war“, sagte James Mutter Joanne. „Aber als wir bemerkten, dass er immer wieder die Augen zusammenkniff und den Kopf drehte, schien es uns, als ob er anfangen würde, zu schielen. Dies geschah relativ plötzlich“.

 

Lesen Sie die gesamte Geschichte hier (in Englisch).